Feuerbestattungen

Feuerbestattungen

Asche zu Asche

Bei der Feuerbestattung, auch Kremation, Kremierung oder Einäscherung genannt, wird der Verstorbene, gebettet in einem Sarg, in einem Krematorium eingeäschert.
Die Beisetzung der Überreste erfolgt in einer sogenannten Aschekapsel, die meist in eine Urne eingestellt wird.
Seit dem 2. Vatikanischen Konzil im Jahre 1965 erlaubt auch die katholische Kirche diese Bestattungsart.

Es besteht die Möglichkeit vor der Einäscherung eine Trauerfeier mit Sarg abzuhalten.

Nach erfolgter Kremation besteht in Bayern keine Beisetzungsfrist für die Urne mehr. Der Termin für die  Urnenbeisetzung kann je nach Wunsch der Angehörigen festgelegt werden.

 

HINWEIS: Im Bundesland Bayern muss im Falle einer Feuerbestattung eine zu Lebzeiten niedergeschriebene Willensbekundung des Verstorbenen vorliegen. Wenn eine solche Willenserklärung nicht vorliegt, jedoch eine Einäscherung der ausdrückliche Wunsch des Verstorbenen war, muss ein nächststehender Angehöriger eine solche Willensbekundung beim Münchner Bestattungshaus unterschreiben.

Unser Partner – Krematorium in Eggenfelden…

… ist eine der modernsten Einäscherungsanlagen in Europa
… besitzt eine absolut umweltfreundliche Technik
… ist zentral und dennoch ruhig gelegen
… bietet Ihnen die Möglichkeit, dem Einäscherungsprozess Ihres lieben Verstorbenen beizuwohnen
… wurde hell, freundlich und modern eingerichtet

Aufgrund unserer guten Zusammenarbeit mit dem Krematorium Eggenfelden, können wir Ihnen – abhängig von den noch freien Terminen der jeweiligen Friedhofsverwaltung – die Urnenbestattung bereits ab dem 5. Werktagen nach Ableben gewährleisten.

Natürlich haben Sie die freie Wahl in welches Krematorium wir Ihren lieben Verstorbenen überführen sollen.
Wir beraten Sie gerne ausführlich über alle Vor- und Nachteile in einem persönlichen und unverbindlichen Gespräch.

X

Anfrage senden